Stoppt Gewalt gegen Frauen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on email
Email

Mahnwache der Guntramsdorfer Kraftwerkerinnen

Es ist beileibe kein neues Phänomen, es wird aber dennoch zu wenig darüber gesprochen. Gewalt an Frauen kommt überall und unentwegt vor – und zwar in allen Gesellschaftsschichten. Jede dritte Frau weltweit ist von Gewalt betroffen. In Österreich erfährt jede fünfte Frau ab ihrem 16. Lebensjahr psychische, physische und/oder sexuelle Gewalt.

Besonders bestürzend: Im Jahr 2020 wurden in Österreich bis zum Erscheinen dieses Beitrages zwanzig Frauen getötet.

Zwar zu langsam, aber dennoch erreicht das Thema öffentliche Aufmerksamkeit. Weltweit finden im Rahmen der international aufgesetzten UN-Kampagne ORANGE THE WORLD zahlreiche Aktionen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen statt. Die Aktionen finden verteilt zwischen dem 25. November, dem “Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen”, und dem 10. Dezember, dem “Internationalen Tag der Menschenrechte”, statt. Ein „Markenzeichen“ ist dabei die Leitfarbe: Weltweit erstrahlen Gebäude in oranger Farbe, um gemeinsam ein sichtbares Zeichen gegen Gewalt an Frauen zu setzen und damit zur Enttabuisierung dieses Themas beizutragen.

 

ORANGE THE WORLD

Ursula Strauss sagt STOPP

Aus gesamtösterreichischer Sicht ist die Schauspielerin Ursula Strauss seit 2017 Botschafterin für die Orange the World Kampagne in Österreich.

Ihr Credo: “Gewalt an Frauen darf in unserer Gesellschaft keinen Platz haben. Weltweit ist immer noch jede dritte Frau Opfer psychischer, physischer oder sexueller Gewalt. Dagegen müssen wir etwas tun! Frauen müssen sich mit ihrem Schmerz und ihren Erfahrungen in einer großen Öffentlichkeit positionieren dürfen. Und wir, als Gesellschaft, sollten geschlossen hinter ihnen stehen.”

Mahnwache in Guntramsdorf

In Guntramsdorf existiert seit einigen Jahren die in Sachen Frauenpolitik rührige Gruppe „Die Kraftwerkerinnen“ rund um Gabriele Heinisch-Hosek und Isabella Koch. Die Gruppe fiel bisher durch einige sehr gut besuchte Veranstaltungen zu Frauenthemen auf, etwa zum Thema Frauengesundheit oder zum medial verzerrten Schönheitsbild, dem besonders junge Frauen der Instagram-Generation oft und mit durchaus problematischen Folgen anhängen.

Zum Thema Gewalt an Frauen organisierten Die Kraftwerkerinnen am Abend des 26. November eine Mahnwache am östlichen Bahnsteigausgang der Badnerbahn-Station Guntramsdorf-Lokalbahn – bewusst an einer intensiv von PendlerInnen genutzten Stelle.

Die Frauen hielten Infotafeln, hielten Kerzen und trugen einheitlichen Mund-Nasen-Schutz um den Aspekt Sicherheit auch optisch zu signalisieren.

Trotz der unfreundlichen und kalten Witterung hatten sich rund 20 Frauen versammelt und konnten einer großen Zahl von GuntramsdorferInnen schweigend ihr Anliegen vermitteln.

Weiterführende Informationen >>

Bericht & Fotos: Dieter Zoubek für Mehr Für Guntramsdorf

Weitere Beiträge...

GARAGENWINZER WEINLESE

EIN MERLOT AUS GUNTRAMSDORF Ich habe Andreas Nikolai bei der Weinlese 2021 und 2020 ein wenig über die Schulter gesehen und möchte

GUNTRAMSDORFER WAHRZEICHEN FROSCHBRUNNEN

GUNTRAMSDORFER WAHRZEICHENTEIL 1: DER FROSCHBRUNNEN (früher RELIEFBRUNNEN oder WINZERBRUNNEN) Der Froschbrunnen ist ein offizielles Wahrzeichen von Guntramsdorf und wird auch vom Bundesdenkmalamt

BADNER BAHN KURVE NERVT

Quietschgeräusche statt Rattern Viele Bewohner:innen in Bereich der Badner Bahn sind seit geraumer Zeit mit nervigen Quietschgeräuschen konfrontiert. Leider kommen diese in

NEUE AMPELANLAGE B17

Neue Ampelschaltung & neues Ampelsignal Sicher haben es schon einige aufmerksame Verkehrsteilnehmer:innen bemerkt. Die Kreuzung Mödlingerstraße B17 Triester Straße hat eine neue

JAKOBITAGE IN DA HOUSE

JAKOBITAGE 2021 ‚IN DA HOUSE‘ Eigentlich wären die Jakobitage schon längst in vollem Gange. Infolge der vielen Vorgaben, Auflagen und Hin und

Denkmal in Guntramsdorf – Für Wen?

Denkmal in Guntramsdorf: Wen wollen wir ehren? Am Kirchenplatz in Guntramsdorf fällt es gleich auf: Ein durchaus ansehnliches Denk- oder Mahnmal –