BORG IM ALLEINGANG

Die Aufregung in den sozialen Medien und bei den Parteienvertretern war groß. Im August 2017 prangte am BORG Guntramsdorf plötzlich und zusätzlich zur Schulbezeichnung in großen Lettern der Name jenes Mannes, der den Bau des Oberstufenrealgymnasiums 2012 initiiert hatte: Karl Sonnweber. Kaum jemand im Ort stellt infrage, dass die Standortentscheidung des SPÖ-Altbürgermeisters keine kluge Investition war, die jungen Guntramsdorfern eine durchgehende Bildungskarriere im Ort ermöglicht. Doch das Anbringen des Schriftzuges, quasi über Nacht und ohne dass die Amtsleitung oder der Bürgermeister davon in Kenntnis gesetzt wurden, war dann vielen doch zuviel.Bürgermeister Robert Weber, SPÖ, versteht den Ärger: „Auch wenn das Thema im Vergleich zu anderen als eher unwichtig erscheint, kann ich die Aufregung nachvollziehen, da sich der Gemeinderat einig war, dass die Schule nach keiner lebenden Person benannt werden soll und der Name BORG Guntramsdorf ausreichend ist.“ Und so soll es aus Sicht des Bürgermeisters auch bleiben.Herr Heinisch (Projektbegleiter während des Baus) erläutert, dass es sich während der Bauphase bis zur Verbundlichung um eine Privatschule handelt, sobald sie aber eine öffentliche Schule wird, trägt sie den Namen der Person nicht mehr.

BGMSTR WEBER REAGIERT AUF FACEBOOK

Bgmstr. Robert Weber dazu auf facebook: Das Projekt „Bundesoberstufenrealgymnasium“ war von Beginn an durch sehr konstruktives gemeinsames Arbeiten und „Wirken“ von Seiten des Bundes, des Landes sowie der Gemeinde geprägt, alle am Projekt beteiligten Personen haben sehr viel positive Energie in dieses Projekt gesteckt und konnten diese positive Kraft auch wahrnehmen. Ich glaube zu Recht sagen zu können, dass das neue „BORG Guntramsdorf“ schon heute ein Erfolg ist!

Jedoch gab es im Vorfeld zu diesem Projekt und auch während der Bauphase immer wieder politische „Statements“ und „Eingaben“ unterschiedlichster Art. Und gerade um die „Politik“ hier aus einem Schulprojekt herauszuhalten, war es der Wunsch aller Gemeinderatsfraktionen die zusätzliche Namensbezeichnung, welche das seinerzeitige „Private-Oberstufenrealgymnasium“ trug, nicht für das neue Bundes-Oberstufenrealgymnasium zu übernehmen.

Fest steht allerdings auch, dass die Schulleitung eine zusätzliche Namensgebung selbst bestimmen und tragen darf. In unserem Falle geschah dies nun auch. Die Direktion des BORG beauftragte im Juli, ohne Einbindung der Gemeinde sowie des Landesschulrates, die Anbringung des Namensschriftzuges auf der Fassade der Schule. Was zu sehr vielen „Irritationen“ führte, wie sich sehr rasch nach der Montage der zusätzlichen „Buchstaben“ über dem Schriftzug der Schule herausstellte.

In einem persönlichen Gespräch mit der Direktorin und Vertreter des Landesschulrates kamen wir letzte Woche deshalb zur Einigung, dass dieser Schriftzug nun wieder entfernt wird.
Um weitere Kosten zu vermeiden wird der Bauhof der Marktgemeinde Guntramsdorf diese Arbeiten durchführen. Die offizielle Schulbezeichnung lautet „BORG Guntramsdorf“. Ich möchte aber Karl Sonnweber als DEN Bürgermeister in Erinnerung rufen, dem der Ausbau und Sanierung unserer Bildungseinrichtungen ein Herzensanliegen war und im Mittelpunkt seines politischen Handeln stand!

Der Schriftzug wurde Anfang September wieder entfernt …

Schreibe einen Kommentar