Elisabeth Manz‘ Mandatsverzicht

Foto: NEOS über APA
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on email
Email

Mandatsverzicht – eine schwere Entscheidung
Elisabeth Manz darf selbst in der Guntramsdorfer Auslese berichten

Bürgermeister Robert Weber hat im Vorwort der aktuellen “auslese” sowie im VideoBLOG auf Facebook zum Rücktritt von Elisabeth Manz Stellung genommen. Leider weicht seine Darstellung von der Sicht von Elisabeth Manz deutlich ab – sie ist so formuliert, dass bei vielen Lesern ein Eindruck entstehen könnte, der Elisabeth in schlechtem Licht erscheinen lässt.

Die NEOS können und wollen diese unsachliche Darstellung nicht einfach hinnehmen. Die Bürgerinnen und Bürger Guntramsdorfs haben eine ausgewogene Berichterstattung über die Beweggründe von Elisabeth verdient. Auch ihr persönlich ist das ein dringendes Anliegen. Deshalb hat NEOS Guntramsdorf in der Gemeinderatssitzung vom 6.4.2017 einen Dringlichkeitsantrag eingebracht, der es Elisabeth Manz ermöglichen soll, in den Gemeindemedien Auslese 05/2017 und VideBLOG 05/2017 zu ihrem Rücktritt ganz persönlich Stellung zu nehmen. Der Antrag wurde einstimmig beschlossen. (NEOS Guntramsdorf facebook online)

Stellungnahme von Elisabeth Manz

Übernommen aus der Auslese-Online (Mai 2017), einem Magazin der Gemeinde Guntramsdorf, welches vom gf. Ortsparteiobmann der SPÖ Guntramsdorf, Alexander Handschuh MsC,  als Chefredakteur betreut und gestaltet wird.

LIEBE GUNTRAMSDORFERIN!
LIEBER GUNTRAMSDORFER!

Foto: Elisabeth Manz zVg

Ich wende mich an dieser Stelle an Sie, weil die vorige Auslese bei Ihnen einen falschen Eindruck erweckt haben könnte, warum ich mein Amt als Vizebürgermeisterin und Gemeinderätin zurückgelegt habe. Es waren weder gesundheitliche Probleme, noch Überlastung, noch private Gründe. Der Gemeinderat hat mir freundlicherweise einstimmig gewährt, an dieser Stelle meine eigene Darstellung zu bringen. Dass es ein beinharter Job wird und an die Substanz geht, war mir von Anfang an klar. Wer mich persönlich kennt, weiß, wie ehrgeizig, zielstrebig und verantwortungsbewusst ich bin. Deshalb war dieser Schritt wahrlich keine leichtfertige Entscheidung.

Ich sah vor zwei Jahren mit Robert Weber als Bürgermeister die Chance auf Veränderung; auf eine Zusammenarbeit, die von Transparenz, Ehrlichkeit, Vertrauen, einem positiven Miteinander und meinem Fachwissen im Bereich Finanzen geprägt ist. Ich denke, wir waren bei vielen Themen ein sehr gutes Team. Und Robert Weber ist für mich nach wie vor ein Bürgermeister mit dem Herz am richtigen Fleck, dem das Wohl seiner Heimatgemeinde etwas bedeutet. Anfangs war ich davon überzeugt, dass diese drei Parteien gemeinsam ein perfektes Team bilden: die langjährige politische Erfahrung des einen zu nutzen und um neue, unkonventionelle Ideen der anderen beiden zu erweitern, das war die Vision. Gemeinsam mit den Guntramsdorferinnen und Guntramsdorfern das Leben in der Gemeinde politisch gestalten, das war mein Ziel.

Doch ich musste erkennen, dass trotz meines unermüdlichen Einsatzes für absolute Offenheit diese nicht immer gelebt wurde. Auch mir gegenüber nicht. Es war mir von Beginn an klar, dass ein Umdenken nicht von heute auf morgen stattfinden können wird. Wenn man aber in einer Partnerschaft mehrmals leidvoll erkennen muss, dass man nicht vertrauen kann, und man all seine Energie und Kraft investiert und trotzdem keine Veränderung herbeiführen kann, dann muss man diesen Weg beenden. Auch das bedeutet für mich persönlich, politische Verantwortung zu übernehmen.

Ich bin nach wie vor überzeugt: Je mehr Gemeinderäte gut informiert sind, desto bessere Entscheidungen können sie gemeinsam für Guntramsdorf treffen. Sich anzumaßen, darüber zu entscheiden, wer welche Informationen in welchem Umfang bekommt, kann und will ich nicht mittragen. Diese Haltung muss endlich der Vergangenheit angehören. Doch dieses Umdenken hat leider in Teilen der Gemeindespitze noch immer nicht stattgefunden.

Mit den neuen Kräfteverhältnissen im Gemeinderat ist Robert Weber nun aufgefordert, alle Parteien in eine konstruktive Zusammenarbeit einzubinden. Das wird auch zu guten Entscheidungen für Guntramsdorf führen. Ein guter Bürgermeister findet immer eine Mehrheit: Wissen ist eine Chance! Aus dem Gemeinderat habe ich mich komplett zurückgezogen, weil ich glaube, dass das dieser konstruktiven Zusammenarbeit derzeit dienlich ist.

Dennoch werde ich mich weiter dafür einsetzen, dass Guntramsdorf auch für die nächsten Generationen lebenswert ist — zumindest in nächster Zeit aber von der ‚Ersatzbank‘ aus. Ich bleibe NEOS Guntramsdorf und meinen Werten treu und werde meine Kollegen laufend im Hintergrund unterstützen. Sollten Sie Fragen oder Anliegen haben, können Sie mich unter elisabeth.manz@neos.eu kontaktieren.

Ihre Elisabeth Manz

Weitere Berichte und Onlinequellen dieses Blogbeitrages:

http://www.noen.at/moedling/mehr-altlasten-aufgedeckt-neos-guntramsdorf-beenden-koalition-mit-spoe/40.145.887

http://www.heute.at/oesterreich/niederoesterreich/story/12919656

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von niederoesterreich.neos.eu zu laden.

Inhalt laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von issuu.com zu laden.

Inhalt laden

 

Weitere Beiträge...

GARAGENWINZER WEINLESE

EIN MERLOT AUS GUNTRAMSDORF Ich habe Andreas Nikolai bei der Weinlese 2021 und 2020 ein wenig über die Schulter gesehen und möchte

GUNTRAMSDORFER WAHRZEICHEN FROSCHBRUNNEN

GUNTRAMSDORFER WAHRZEICHENTEIL 1: DER FROSCHBRUNNEN (früher RELIEFBRUNNEN oder WINZERBRUNNEN) Der Froschbrunnen ist ein offizielles Wahrzeichen von Guntramsdorf und wird auch vom Bundesdenkmalamt

BADNER BAHN KURVE NERVT

Quietschgeräusche statt Rattern Viele Bewohner:innen in Bereich der Badner Bahn sind seit geraumer Zeit mit nervigen Quietschgeräuschen konfrontiert. Leider kommen diese in

NEUE AMPELANLAGE B17

Neue Ampelschaltung & neues Ampelsignal Sicher haben es schon einige aufmerksame Verkehrsteilnehmer:innen bemerkt. Die Kreuzung Mödlingerstraße B17 Triester Straße hat eine neue

JAKOBITAGE IN DA HOUSE

JAKOBITAGE 2021 ‚IN DA HOUSE‘ Eigentlich wären die Jakobitage schon längst in vollem Gange. Infolge der vielen Vorgaben, Auflagen und Hin und

Denkmal in Guntramsdorf – Für Wen?

Denkmal in Guntramsdorf: Wen wollen wir ehren? Am Kirchenplatz in Guntramsdorf fällt es gleich auf: Ein durchaus ansehnliches Denk- oder Mahnmal –